Freitag, 17. August 2012

Taktlos

Ohne Takt wäre der Wiener Walzer seines Anmuts beraubt und Musikstücke dem wohlwollenden Wiegen der Zuhörerköpfe, den wippenden Beinen und schwingenden Armen. Taktlos verläuft mitweilen auch Kommunkation und Aktion im Scheidungsleben eines (Noch)Ehepaares.

Die Puppe empfiehlt daher die Verwendung eines Taktgerätes, es könnte hilfreich sein.

Herzlichst,

Mittwoch, 7. März 2012

Sprachlos im Puppenstübchen

Der Volkmund spricht von der verschlagenen Sprache und die Puppe probiert es mal. Psychogene Dysphonie heißt das in Amtsdeutsch, besonders betroffen sind wohl weibliche Wesen. Punktlandung!
Nein, verehrte Leserschaft lest nicht nach was das für eine Störung sein kann, die Gefahr der (erneuten) Depressionen ist nur durch das Lesen zum Thema um ein vielfaches höher. Anderseits hatte der Puppenhausdoktor ein Medikament verschrieben, was als häufige Nebenwirkung Heiserkeit verursacht. Vielleicht sollte die Puppe die Ursächlichkeitsbestimmung beider Fachärtze miteinander aufrechnen, schütteln und kräftig rühren?! Die Amplitude der Mixtur dürfte dann die maximale Auslenkung aller Wechselwirkungen sein.
...Und trotzdem ein bisschen kürzer treten und den Frühling genießen, kann ja nicht schaden!

Bis die Tage wieder!

Herzlichst,

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Pinker Kakao


7:55 Uhr Jahresresümee mit dem Hünen.
Die Puppe sinniert, dass sie in 2011 nur 14 (+1) Beiträge geschrieben hat. Da meint der Holdeste: Habe ich Dich so abgelenkt Menschen kennenzulernen, um sie dann durch den pinken Kakao zu ziehen?
Ja!!! ...und es war in 2011 eine super schöne Zeit!

Verehrte Leserschaft, die Puppe wünscht für 2012 einen super Start!

...achja und Clark hat auch keine Zeit mehr zu schreiben! :-)


Herzlichst,

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Der Weihnachtsgrinch

Der Flieger pünktlich, die Puppe mit großem Gepäck und den Hünen am Arm – Weihnachten nahte.
„Lasst uns froh und munter sein“ – so wie wir wirklich sind! Als echte Zicke hat die Puppe die Familie überzeugt, dass ich keinen Familienverrat begehe, wenn die Kochkünste der Puppenmutter nicht erwünscht sind und die Familie nicht Stunde um Stunde an Heiligabend und Weihnachten aufeinander hockt. Streitbare Cousinen dürfen gern die Kirchentür aufhalten, aber dann der Besinnung wegen ihrer Wege ziehen.
Edel Essen gehen, Freunde und Familie ganz entspannt treffen und im richtigen Moment sich zurückziehen können - SO liebt die Puppe Weihnachten!
Doch oh weh, der Weihnachtsgrinch war zugange um den Anwesenden der Weihnachtsreise Teil 2 eine Abfuhr für das freudige Fest zu erteilen und Geschenke mit Nichtdank zu strafen. Rückzug wäre nur durch Abreisen und erhöhte Kosten möglich gewesen. Also Lächeln und Contenance bewahren – auch der Weihnachtsgrinch wird mal einen Spiegel finden.

Allerdings…die Puppe hätte die Geschenke wieder eingepackt…

Weihnachten, das Fest der Liebe oder der Miesepeterei - diese Frage zur Moral darf meine verehrte Leserschaft sich gern selbst beantworten - jeder nach seiner Fasson!

Herzlichst,

Die Dekadenz der bösen Briefe


Das Reallife, auch echtes Leben genannt hat die Puppe daran gehindert in der virtuellen Welt Euch zu bespaßen. Hier nun ein kleiner Nachtrag:
Jürgen Drews stand mit der Puppe in einem Aufzug an einem deutschen Flughafen und lächelte die Puppe an. Nein, lieber Jürgen es tut der Puppe leid, so viele Klammern erträgst Du nicht um ein Auszusehen wie ein junges Sahneschnittchen zu bekommen. Böse!
Meine balearische Lieblingsinsel war schon wieder Mode und ich stöckelte in weißen, pinken und grauen Highheels um den Pool und keckte mit der Lieblingskollegin quer über die Balkone die werten Kollegen an. Sehr spaßig!
Vor dem Spielcasino in Baden-Baden war Dieter Thomas Heck über meine in der Hand getragenen Domina-Stiefel mit Rüschenrand verwundert und im Spielcasino hat man der Puppe nicht abgenommen, dass ich schon 18 Jahr bin. Mein nicht per ID-Card nachweislich jugendliches Aussehen hat mir den Eingang verwehrt. Das „gesparte“ Geld haben der Hüne und die Puppe in eine edle Flasche Moet Chandon, eine fette Zigarre für den Hünen und ein nettes Paargespräch, Anfang November unter freiem Himmel, investiert. Sehr schön!
Ansonsten wechseln böse Mails und Briefe die Postkästen zwischen dem Mann dessen Namen die Puppe trägt und dem Puppenkasten. Alles wie gehabt!


Herzlichst,

Dienstag, 16. August 2011

Das Gift der pinken Kobra

Das Gift der pinken Kobra wirkt auf die Muskeln im Beinbereich, rötet das Gesicht, strafft das Bindewerbe, sensibilisiert das Nervensystem und in der Endphase werden unendlich viele Neurotransmitter bestehend aus Dopamin, Serotonin, Endorphine und all den endogenen Drogen, die auch Glückshormone genannt werden, ausgeschüttet, sodass die Puppe vollends im Rausch war!
Die Puppe war Teil einer pinken Kobra, welche aus mehr als 3.000 Evas, weiblichen Wesen, Kronen der Schöpfung, Frauenpersonen, Frauenzimmern, Weibern und Pseudo-Weibern mit Bartwuchs, Weibsbildern, Matronen und Lady Jane bestand und die sich auf 8km in einem Lauf durch einen Park am Rhenos schlängelte.
Der Suchtfaktor wird noch einer genauen Prüfung unterzogen.

…aber Wette eingelöst und glücklich!

Herzlichst,

Sonntag, 31. Juli 2011

Karma im Pyjama

Das sonntägliche frühkindliche Puppenleben startete mit Frühstück im Lodderleben-Look. Es war nie ein "Frühstück bei Tiffany", aber eins - ungekämmt im Pyjama.
Heute war mal wieder so ein Tag, ich schlief allein und lange, schlurfte mit einem Kaffee durch die Wohnung, empfing in der virtuelle Welt Post, die ich sonntags nicht lesen sollte/wollte und doch gelesen habe und konnte sinnieren über den Tag von gestern.
Die junge Lady des Hünen ist zu Besuch und wollte die Puppe kennenlernen. Erfolgreiches Shopping, grüner Hexen-SingSang und abgelaufene Füße krönten ein verhextes erstes Treffen.
Ich nutzte mein kariertes Pyjama-Karma für die Lösung eines Computerproblems. Im Anschluss klebte ich Belege für die Steuer, hörte mir Beschwerden der Puppenmutter am Telefon an und suchte via telefonischen Blick in die Glaskugel nach Belegen bei meinem Spross. Auch beim Glaskugeln war mein kariertes Karma erfolgreich.:-)
Das Lodderleben am Sonntag hat durchaus Potential für ein spirituelles Konzept.

...vielleicht gibt es mal eine Geschichte über eine karierte Hexe! :-)

Herzlichst,

Sonntag, 5. Juni 2011

Eine Handtasche aus Canada und Rock vor dem Ring

Schwäbisch geschwätzt hat die Puppe am langen Wochenende. Mein Sproß musste zum Herrentag noch Geld verdienen, sodass die Puppe das bizarr wirkende Stuttgart21 allein inspizierte. An Bäume gekettete Walfische erwarteten mich im Schloßgarten und die WESTERN HIGHWAY ließen die Cowboys nebst Damen vor der Bühne im Biergarten tanzen. Die Puppe gesellte sich mit einem Viertele im Halbliterglas an einen Damentisch um die Schrittfolge der Tanzenden zu verfolgen.


Derweil versuchte die Crew von "Rock vor dem Ring" diverse Ladiesutensilien an die Schönen zu bringen. Die Crew verschaffte sich die Aufmerksamkeit der Damenrunde an meinem Tisch und es entbrannte der Wettbewerb "Was muss Frau in der Handtasche haben?"
Die Yello trinkende Lady in Lila mit ihrer Handtasche aus Canada und dem gezückten lila Kosmetiktäschchen war der Hit!
Sie entlockte diesen Taschen eine Wasserwaage mit Schraubendreher, Tücher mit Kölnisch Wasser, Bindfaden, diverse Packungen mit Pflaster und Nähzeug, eine Minitaschenlampe, Brillenputztuch, Zeckenzange, Mini-Tesafilm, Mascara, Lippenstifte (mehrere), Sicherheitsnadeln, Insektenstift, Ricola, Traubenzucker, Zahnstocher, Nagelfeile und erwähnt sei auch das Schweizer Taschenmesser. Ja eben alles was Frau so braucht.
Mit schnellem Mundwerk und fragend nach dem Grünton hinter den Ohren des zukünftig Beringten verschaffte sich die Lady in Lila einen zusätzlichen Vorteil. Doch der Freundin neben ihr fiel auf, dass der Dame ein wichtiges spaßbringendes Utensil fehlte: Ein Kondom!
Die Kasse des Brautkleides wurde gefüllt und die Dame in Lila mit einem Kondom bestückt.


...wer weiß schon, was an so einem Junggesellenabschied noch passiert ;-)...

Herzlichst,

Samstag, 28. Mai 2011

Rot-Grün-Schwäche

"Alle Kinder halten vor der roten Ampel,
nur nicht Clint, der ist farbenblind."

Bedenklich erscheint der Puppe eine schleichende Zunahme von veränderten Wahrnehmungen zur Überquerung der Straße an Fußgängerampeln. Meine Puppenstudie findet allmorgentlich und in den frühen Abendstunden auf einer Strecke von ca. 10 km und an exakt 19 Ampelanlagen statt und eine tendenzielle Aussage ist wie folgt möglich:
Der absolute Farbenverirrte hat dicke Oberarme und Socken in der Hose. Erreicht der Sockenschussinhaber die andere Straßenseite, ohne das Streifen eines motorisierten Verkehrsteilnehmers, zeigt dieser sich stolz durch das Aufrichten des Körpers. Dicht folgen ihm die Gejagden, meist im Laufbekleidung oder mit einem Sportrad am Straßenverkehr teilnehmend, welche sich einen Wettlauf mit den Motorisierten leisten. Zuletzt sei noch die Gruppe der Jungmaskulinums genannt, welche eigentlich noch reichlich "grün" hinten den Ohren zur Verfügung haben, dieses Potential aber in Mutproben an den beampelten Fußgängerüberwegen verzocken.
Da das Phänomen erklärungsbedürftig erschien, fragte die Puppe in einer Online-Community nach ähnlichen Erfahrungen und in der Tat neigen Helden und solche die es werden wollen, zu einer Rot-Grün-Farbschwäche. Ich frage mich allerdings, ob diese Schwäche sich durch die ganze Bandbreite von Bewusstseinsveränderungen inzwischen auf die Ampelmännchenanzeige ausgeweitet hat?
"Du bist doch sicher kein Idiot,
drum solltest du kapieren:
Zeigt die Ampel erst mal rot,
musst du das akzeptieren."

...ich neige zu einem idiotensicheren Ja!

Herzlichst,

Freitag, 6. Mai 2011

Pinkes Gefühl

…und plötzlich war die Puppe in einer Nummer und kam da nicht mehr raus. Alles wegen eines pinken T-Shirts und einen Spruch, den ich Lady Jane gedrückt habe.
Beinmuskulatur trainierend rennt die Puppe nun hechelnd am Rhein entlang, durch den Park und um die Rennbahn. Mieses Karma hatte die Puppe beim Parklauf während bei Lady Jane zeitgleich von der Rennbahnrunde folgendes zu berichten war: „Laufen durch einen Pulk von 30 knackigen Feuerwehrmännern - DAS nenne ich mal Motivation für die morgendliche Joggingrunde! ;)“

…dafür habe ich 2,5 kg weniger zu tragen! *pah* ;-)

Herzlichst,